Pierre Cardin. Fashion Futurist

Der französische Modedesigner Pierre Cardin (*1922) gilt als Fashion-Futurist und Pionier der Prêt-à-porter-Mode.

19.9. - 5.1.2020

Zurück zu: Museum

zurückFilter

Als Couturier arbeitet er wie ein Bildhauer: Die Idee der Plastizi­tät bestimmt seine Entwürfe. Seine geometrische Formen­sprache und dreidimensionalen Designs sind bis heute un­ver­wechselbar. Der Kunstpalast widmet dem interna­tio­nal bekannten Mode­schöpfer die erste umfang­reiche Präsenta­tion in Deutschland. Die Schau bietet Ein­blicke in Cardins großen kreativen Kosmos: Klei­dung und Accessoires der 1950er- bis 2000er-Jahre, Skizzen, Fotos und Filmmaterial.

Cardin etabliert sich mit seinen provokativen, futuristischen Kollektionen, die vor allem durch Körperbetonung und Jugend­lichkeit herausstechen. Unter Verwendung neuer Materialien wie Plastik, Vinyl und Kunstleder designt er eine Mode, die mit ihren knalligen Farben und poppigen Schnit­ten ein neues, freieres Lebensgefühl schafft.

Bis heute ist er Alleineigentümer seines 1950 in Paris gegrün­de­ten Unternehmens. Neben dem Modelabel entwickelt Cardin in den 1970er-Jahren eine immer breitere Produkt­palette, die von Mineralwasser über Fahrräder und Skier bis hin zu Schmuck und Möbeln reicht. Bereits in seinen frühen Designs zeigt sich, wie er anspruchsvolle Kreationen in popu­lä­re Mode umsetzt.

Kuratorin: Barbara Til
Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Maria Zinser

 

 

Pierre Cardin | Herbstkollektion 1970, Bullaugensonnen­brillen und Vinylkrägen, © Archives Pierre Cardin