Moderne

Düsseldorf ist seit Gründung der Akademie im 18. Jahrhundert eine bedeutende Kunststadt, in der Künstlerinnen und Künstler von Weltrang leben und arbeiten, so dass sich für das Museum die außergewöhnliche Chance bietet, die regionale Szene darzustellen und gleichzeitig einen internationalen Qualitätsmaßstab anzulegen. Die Schwerpunkte innerhalb der Sammlung moderner Kunst machen dies sehr deutlich.

Zurück zur Sammlung

zurückFilter

Für die Zeit vor dem 2. Weltkrieg ist die Klassische Moderne in Deutschland bestimmend. Die Malerei des Expressionismus und des „Jungen Rheinlandes“, Kunst der Neuen Sachlichkeit und des Konstruktivismus sind mit herausragenden Beispielen vertreten, die Malerei der „Brücke“ und des „Blauen Reiters“ mit Arbeiten von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Max Pechstein sowie Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky, Emil Nolde und August Macke, ergänzt durch Hauptwerke von Gert Wollheim, Otto Dix und Jankel Adler. Bedeutende Skulpturen der Klassischen Moderne von Ernst Barlach, Wilhelm Lehmbruck, Alexander Archipenko und Rudolf Belling vervollständigen die Abteilung Moderne Kunst.

August Macke | Vier Mädchen, 1912, Öl auf Leinwand, 105 x 81 cm © Kunstpalast, Düsseldorf; Foto: Horst Kolberg – ARTOTHEK

Andreas Schmitten | Graf-Adolf-Str., Düsseldorf, 2014, Installation, verschiedene Materialien, Maße Variabel, Dauerleihgabe der Sammlung Stadtsparkasse im Kunstpalast © Andreas Schmitten, Foto: Niels Schabrod – ARTOTHEK

Wesentliche Bereiche der Kunst nach 1945 werden durch das Informel mit K. O. Götz, Peter Brüning, Gerhard Hoehme, Winfred Gaul und der Gruppe ZERO mit Heinz Mack, Otto Piene, Günther Uecker sowie einen umfangreichen Bestand an Werken der Farbfeldmalerei und der Op Art markiert, die mit einer ganzen Reihe wichtiger internationaler Positionen belegt sind: Frank Stella, Kenneth Noland, Ellsworth Kelly, Bridget Riley, Jesus Rafael Soto, Almir Mavignier u. a.

Eine Besonderheit der Sammlung sind die beiden Themenkomplexe Creamcheese und das von Daniel Spoerri gegründete Eat Art Restaurant. Das Museum verfügt über die wesentlichen Bestandteile dieser für die Kunstszene der 1960er-Jahre in Düsseldorf zentralen Institutionen, für die zahlreiche Künstler Werke schufen und in denen man sich traf: Vertreter des Nouveau Réalisme wie Arman und César, Popkünstler wie Roy Lichtenstein und Andy Warhol konnten hier Joseph Beuys und dessen Umkreis mit Künstlern wie Blinky Palermo, Katharina Sieverding, Reiner Ruthenbeck oder Ulrike Rosenbach begegnen.

Die Arbeiten der Modernen Abteilung reichen bis in die unmittelbare Gegenwart – Werke von Laurie Anderson, Nicole Eisenman, Manuel Graf, Katharina Grosse, Hans-Peter Feldmann, Mischa Kuball, Stefan Kürten, Thomas Schütte, Andreas Schmitten, Tal R, Michail Pirgelis oder Leunora Salihu dokumentieren die große Bestandsvielfalt, die auch heute mit besonderer Berücksichtigung der in Düsseldorf aktiven Szene weiter entwickelt wird.

 

Gerhard Richter | Helga Matura mit Verlobtem, 1966, Öl auf Leinwand, 200 × 100 cm © Gerhard Richter, Foto: Horst Kolberg – ARTOTHEK

Highlights

Leunora Salihu | Vieh, 2013

Ernst Ludwig Kirchner | Unterhaltung / Liegende Frau, 1911

Thomas Huber | Rede über die Sintflut, 1982

László Moholy-Nagy | A 7, 1922

Frank Stella | Lake City, 1963/64

Otto Dix | Bildnis des Malers Adolf Uzarski, 1923

Blinky Palermo | Ohne Titel (Stoffbild), 1969

Max Beckmann | Doppelbildnis Karneval, 1915