Palast-Pilot*innen gefunden!

Wiedereröffnung der Sammlung im Kunstpalast in 2022 mit Bürgerbeteiligung

Im Jahr 2022 wird nach Umbau des Sammlungsflügels der Kunstpalast wiedereröffnet. Im neuen Kunstpalast wird die Bestandssammlung in ihrer ganzen Vielfalt mit vielen neu erworbenen Werken der Öffentlichkeit präsentiert. Für diese Neupräsentation der Sammlung wurden zehn Palast-Pilot*innen aus Düsseldorf ausgewählt, die ihre Anregungen und Meinungen beisteuern wollen und sich aktiv an der Entscheidungsfindung für ein publikumsnahes Gestaltungs- und Vermittlungskonzept beteiligen werden.

Zurück zur Sammlung

zurückFilter

Palast-Pilot*innen gefunden!
Neupräsentation der Sammlung im Kunstpalast

Im Dezember vergangenen Jahres hatten unsere Kunstpalast-Kolleg*innen die erste gemeinsame - natürlich digitale - Sitzung mit unseren zehn Palast-Pilot*innen.

In dieser Sitzung wurde somit der erste Baustein gelegt um gemeinsam engagiert an der Konzeption der Neupräsentation der Sammlung zu tüfteln.

Der Kunstpalast versteht sich mit seiner umfangreichen Sammlung, die von Gemälden und Skulpturen bis hin zu Fotografie und Design reicht, als wichtiger Identifikationsort für alle Bürger*innen der Stadt Düsseldorf. Es ist im Interesse aller Palast-Pilot*innen das Museum als einen attraktiven und kommunikativen Ort für Alle zu gestalten.

Unsere Palast-Pilot*innen werden sich alle 2 bis 3 Monate zusammen mit unseren Kunstpalast-Kolleg*innen unter Einhalt der COVID-19 Verhaltensregeln treffen, um weiterhin den künftigen Kunstpalast der Stadt mitzugestalten.

Online-Artikel der RP unter Düsseldorfer Kultur: "Palast-Pilot*innen steuern neue Ziele an" 

Artikel der RP unter Düsseldorfer Kultur 

Foto: Anne Orthen

Vanessa Brys

15, Schülerin

In meinen 15 Jahren habe ich wahrscheinlich weniger Erfahrung als die anderen Palast-Pilot*innen sammeln können, trotzdem schlägt mein Herz für das kreative Arbeiten. Ich habe mich und meine Kunst auf vielen Wegen versucht auszudrücken. Ob Singen, Zeichnen oder Schreiben, etwas eigenständig zu schöpfen, treibt mich voran. Genau aus diesem Grund wollte ich Palast-Pilotin werden. Ich will andere in meinem Alter dazu animieren Kunst zu erleben und aktiv das Museum zu einem zugänglicheren Ort gestalten, an dem Vielfältigkeit siegt.

 

Vanessa Brys

Frank Tschentscher

50, Biologe im Polizeidienst, DNA-Sachverständiger

In der Schule und im Studium hatte ich überhaupt kein Interesse an Kunst, ich kam aber auch kaum damit in Berührung. Natürlich war ich bei einem Paris-Ausflug im Louvre, aber es sprang kein Funke über. 1998 sah ich dann eine retrospektive Ausstellung von Tony Cragg im Lenbachhaus in München – da sah ich dann zum ersten Mal was zeitgenössische Kunst bedeuten kann – ein Urknall für mich. Seitdem bin ich sehr kunstinteressiert, besuche regelmäßig Ateliers, sammle Kunst und mache Projekte mit Künstlern, wenn naturwissenschaftliche Fragestellungen bestehen.

Frank Tschentscher

Lisa Kostenko

 29, Digital Managerin und Gründerin eines Kunst-Startups

Schon in meiner Kindheit haben mich meine Eltern in Museen und Ausstellungen mitgenommen und ich habe seither eine Leidenschaft für Kunst und Kultur entwickelt. Gerne möchte ich diese Leidenschaft auch an andere Leute weitergeben und zeigen, dass Museen keine angestaubten Stätten sind, sondern Orte voller Inspiration. Ich selbst bin Gründerin eines Kunst-Startups und habe berufliche Erfahrung in den Themenfeldern Digitalisierung und Marketing. Daher freue ich mich sehr darauf gemeinsam innovative Ideen für den Kunstpalast entwickelt zu dürfen.

Lisa Kostenko

Christian Fleuren

50, Vertriebsleiter 

Müssen erst 50 Jahre vergehen, bevor man als Düsseldorfer Nicht-Kunstversierter auf Kunst aufmerksam wird? Wie muss sich ein Museum präsentieren oder ins Bewusstsein schleichen, dass nicht schon das Wort „Museum“ Hürden aufbaut? Kunst zugänglich und verständlich machen, auch für Menschen ohne Studium der Kunstgeschichte.

Christian Fleuren

Nicole Maas

22, Studentin 

Meine Neugier daran mit einer Gruppe, die aus ganz unterschiedlichen Menschen zusammengesetzt ist, an der Neupräsentation der Sammlung zusammenzuarbeiten, dabei neue Perspektiven kennenzulernen und eigene Ideen in den Prozess mit einfließen lassen zu können, haben mich dazu bewegt, mich als Palast-Pilot*in zu melden. Ich studiere Sozialwissenschaften und organisiere auf dem Campus meiner Universität Veranstaltungen und Kreativworkshops mit dem Schwerpunkt auf Literatur und Theater. Mir ist die Kulturarbeit, die Auseinandersetzung mit unserer (post-)migrantischen Gesellschaft und Feminismus besonders wichtig. Ich freue mich auf die Erfahrung mit dem Team des Kunstpalasts und den Palast-Pilot*innen!

Nicole Maas

Gedion Kebede

38, Restaurantbesitzer

Ich führe ein äthiopisches Restaurant in Düsseldorf und interessiere mich für das Verhältnis und die Gemeinsamkeiten von afrikanischen und europäischen Kulturen. Ich würde gerne dem Museum etwas näherkommen und würde mich freuen, aus meiner eigenen Biographie etwas beizutragen.

Gedion Kebede

Tim Konnertz

21

Hi, ich bin Tim. Ich bin vor knapp einem halben Jahr nach Düsseldorf gezogen und habe die Stadt direkt in mein Herz geschlossen. In meiner Freizeit mache ich unglaublich gerne Sport und treffe mich mit Freunden. Mit Kunst und Museen hatte ich bis jetzt gar nichts zu tun. Umso mehr freue ich mich auf das Projekt und die anderen Palast-Pilot*innen! :)

Tim Konnertz

Barbara Baumann

67, Demenzbetreuung und Herausgeberin einer Netzwerkzeitung

Meine Motivation, mich als Palast-Pilot*in zu bewerben, ist dreiteilig zu betrachten. Zum einen bin ich von dem Begriff Palast-Pilot*in begeistert, er hat so etwas abenteuerliches und doch verantwortungsvolles an sich, zum anderen liebe ich die Kunst und ihre Vermittlerrolle beim Betrachter und zum dritten möchte ich gerne eigene Ideen wegweisend und helfend einbringen. "Ein Triptychon des Kunstfluges".

Barbara Baumann

Samir Moussa

34, Chemikant

Kunst ist eine universelle Weltsprache. Innerhalb des Projekts Palast-Pilot*innen arbeiten wir aktiv an der Gestaltung und Präsentation von Kunst. Mich motiviert es den Zugang zu Kunst für die Bevölkerung weiter auszudehnen.

Samir Moussa

Niko Meves

30, Communication Manager in der Videospielbranche

Von Zeichnen über Malerei bis hin zur Fotografie – ich konnte mich seit jeher für kreatives Schaffen begeistern und meine Leidenschaft darin finden. Diese Begeisterung mit anderen Leuten zu teilen und dadurch vielleicht auch anzustecken ist mir ein großes Anliegen. Aus diesem Grund bin ich stolz darauf, Teil dieser tollen Gemeinschaft sein zu dürfen. Ich freue mich sehr darüber, die Möglichkeit zu haben, die kreative Leidenschaft mit meinem beruflichen Wissen, das ich aus dem Marketing innerhalb der Videospielbranche mitbringe, zu verbinden und so gemeinsam neue Wege zu entwickeln, den Kunstpalast in Düsseldorf noch attraktiver zu gestalten.

Niko Meves