Palast-Pilot*innen

Wiedereröffnung der Sammlung im Kunstpalast mit Bürgerbeteiligung

Im neuen Kunstpalast wird die Bestandssammlung in ihrer ganzen Vielfalt mit vielen neu erworbenen Werken der Öffentlichkeit präsentiert. Für diese Neupräsentation der Sammlung wurden zehn Palast-Pilot*innen aus Düsseldorf ausgewählt, die ihre Anregungen und Meinungen beisteuern wollen und sich aktiv an der Entscheidungsfindung für ein publikumsnahes Gestaltungs- und Vermittlungskonzept beteiligen werden.

 

Lesen Sie hier nach, was die Themen der letzten Sitzungen waren. Der oberste Beitrag ist dabei immer der aktuellste.

Zurück zur Sammlung

zurückFilter

Die Qual der Wahl

Über 100.000 Objekte von Rubens über Richter bis zu Rasierapparaten – die Sammlung des Kunstpalastes ist sowohl in der Anzahl wie auch der Bandbreite der Werke extrem umfangreich.

Hieraus eine Auswahl für die Ausstellung der Palast-Pilot*innen für die Neupräsentation zu treffen, ist gar nicht so leicht. Zum Start der Sitzung im August 2022 bildeten die Pilot*innen Gruppen und diskutierten Objekte, die etwas bei ihnen auslösen – ob Begeisterung, Freude, Verwirrung oder auch Langeweile. Eines der vielbesprochenen Arbeiten war „What goes up…“ von Stefan Wissel.

© Stefan Wissel. Foto: Achim Kukulies

Die Qual der Wahl

Blick hinter die Kulissen

Um eine Ausstellung zu planen, muss man natürlich den Raum kennen. Deshalb ging es bei dem Treffen Ende April 2022 erneut auf die Baustelle im Sammlungsflügel des Kunstpalastes.

Hier konnten die Palast-Pilot*innen erstmalig ihren Ausstellungsraum begehen, der sich aktuell noch im Rohbau befindet und in weniger als einem Jahr zur Neupräsentation mit den Ideen der Gruppe gefüllt sein wird. Nachdem das „wo“ geklärt war, bleibt nun die alles bestimmende Frage: Was zeigen wir? Also ging es weiter mit einer Erkundungstour durch eines der Museumsdepots. Hier staunte die Gruppe nicht schlecht über große und kleine, schöne und kuriose Werke und konnte Inspiration sammeln für die weitere Planung der Ausstellung.

Blick hinter die Kulissen

Apps & Impulse

Bei der Sitzung im März 2022 war Steffen Krautzig aus der Abteilung Kulturelle Bildung zu Gast und stellte den aktuellen Stand der App als digitalen Begleiter für die Neupräsentation vor. Einige der Palast-Pilot*innen hatten bereits letztes Jahr an einem Workshop zur Entwicklung der App teilgenommen. Sie haben also ganz konkret hören können, wie ihr Feedback von damals in die weitere Planung eingeflossen ist. Darüber hinaus wurden Fragen zur Gestaltung und Nutzerfreundlichkeit diskutiert.

Im Anschluss haben die Palast-Pilot*innen ihre eigenen Ideen und Impulse für die geplante Ausstellung im Rahmen der Neupräsentation vorgestellt. Hierbei wurde unter anderem erarbeitet, welche Ansätze, Themen und Aspekte bei der Präsentation für die Gruppe am wichtigsten sind. Das Team des Kunstpalastes hat darüber hinaus offene Fragen wegen des Projektes beantworten können. Zum Schluss wurde gemeinsam die Ausstellung Subversives Design im NRW-Forum besucht und die neue App ARt Chat von nextmuseum.io ausprobiert.

Apps & Impulse

Work in Progress

Ausgestattet mit Grundrissen, Katalogen und zahlreichen Ideen organisieren die Palast-Pilot*innen eigenständig Treffen, um die geplante Ausstellung zu konzipieren. In der nächsten gemeinsamen Sitzung im Kunstpalast werden Ideen und Vorschläge diskutiert sowie ein Zeitplan bis zur Neueröffnung der Sammlung erstellt.

Work in Progress

Pilot*innen Projekt

Bei der folgenden Sitzung im Oktober 2021 trafen die Palast-Pilot*innen auf Generaldirektor Felix Krämer, der ihnen Rede und Antwort stand und gleichzeitig mehr über die Motivation und die Vorschläge der Gruppe erfahren wollte. Außerdem wurde enthüllt, dass die Palast-Pilot*innen als allererstes den Raum im Sammlungsrundgang kuratieren dürfen. Somit erhält die Gruppe bei der Wiedereröffnung des Museums einen prominenten Auftritt und können ihre Ideen, die außerdem in die Planung der Neupräsentation stets einfließen, umsetzen.

Pilot*innen Projekt

Von der Baustelle zur Architektur

Die Freude war allseits groß, als Anfang Juli 2021 erstmalig ein Treffen vor Ort möglich wurde. Die Sitzung begann mit einer Baustellen-Führung von Beate Fleckenstein, Projektleitung Bau am Kunstpalast. Fleckenstein erzählte vom Bauvorhaben allgemein, der Geschichte der Architektur und einigen Herausforderungen oder Fun Facts. Nach der Führung wurde über das Thema Ausstellungsarchitektur diskutiert: Wie werden Räume in Museen gestaltet und inszeniert? Wie groß sind Wandtexte und wo (wenn überhaupt) werden diese platziert? Welche Rolle spielt Wandfarbe? Im Anschluss durften die Palast-Pilot*innen eigene Ausstellungsräume gestalten. Aufgeteilt in zwei Gruppen bekamen sie die Aufgabe, einen Raum anhand eines Grundrisses und kleinen Bildern von Werken aus den Beständen des Kunstpalastes zu kuratieren und bespielen.

Von der Baustelle zur Architektur

Digitale Sammlung

In der zweiten (Online-)Sitzung ging es um die digitale Sammlung des Kunstpalastes. Vorab wurden die Palast-Pilot*innen gefragt, was sie von der digitalen Sammlung eines Museums erwarten, um ein allgemeines Stimmungsbild zu erhalten. Während des Treffens wurden einige bekannte Beispiele vorgestellt und die Vor- und Nachteile diskutiert. Christian Hupertz, zu dem Zeitpunkt Leiter im Bereich Marketing und Digitales am Kunstpalast, war zu Gast und gab einen Input zur digitalen Strategie des Hauses und seinen zentralen Aufgaben. Zum Schluss wurden gemeinsam konkrete Vorschläge für die digitale Sammlung des Kunstpalastes erarbeitet.

Digitale Sammlung

Meet & Greet

Im Dezember 2020 fand die erste gemeinsame – natürlich digitale – Sitzung mit den zehn Palast-Pilot*innen und Mitarbeiter*innen des Kunstpalastes statt. Bei dem Treffen wurde somit der erste Baustein gelegt, um gemeinsam engagiert an der Konzeption der Neupräsentation der Sammlung zu tüfteln. Ungefähr alle drei Monate kommt die Gruppe zusammen, um mit dem Projektteam Konzepte zu diskutieren und Ideen zu entwickeln.

Zwischen den Sitzungen bleibt in der WhatsApp-Gruppe der Palast-Pilot*innen kaum ein Thema unbesprochen: Von der Bedeutung von Emojis über ansprechende Werbemaßnahmen bis hin zu den Highlights der letzten Sammlungspräsentation kommt alles zur Sprache, was bei der Gestaltung der Neupräsentation der Sammlung hilfreich sein könnte. Als auch zu Beginn des Jahres der Kunstpalast weiterhin geschlossen blieb und somit kein Treffen vor Ort möglich war, wurde der Gruppe ein digitaler Blick hinter die Kulissen gewährt. Exklusiv für die Palast-Pilot*innen wurde ein kurzer Film vom Aufbau der Heinz Mack Ausstellung (10.3.–30.5.2021) gedreht. Die Einladung mit dem Link zum Film und einer Tüte Popcorn wurde per Post an die Palast-Pilot*innen verschickt.

Meet & Greet

Palast-Pilot*innen gefunden!

„Was müsste sich aus Deiner Sicht ändern, damit ein Museum ein attraktiver und kommunikativer Ort für alle ist?“

Diese Frage stellte der Kunstpalast an die Düsseldorfer Bürger*innen, verbunden mit einem offenen Aufruf zur Beteiligung. Hintergrund ist der Umbau des Sammlungsflügels des Museums. Der Kunstpalast versteht sich mit seiner umfangreichen Sammlung, die von Gemälden und Skulpturen bis hin zu Fotografie und Design reicht, als wichtiger Identifikationsort für alle Bürger*innen der Stadt Düsseldorf: „Wir verwalten die Sammlung zwar, sie gehört jedoch den Menschen. Wir möchten, dass sie sich mit unserem Haus und unserer Kunst identifizieren“, so Generaldirektor Felix Krämer. Die Neugestaltung der Sammlung nahm er zum Anlass, um einen Bürger*innen-Beirat für das Museum zu initiieren: Die Palast-Pilot*innen.

Für die Bewerbung wurden keinerlei Fachkenntnisse vorausgesetzt, entscheidend waren Neugier und die Lust, sich einzubringen. Auf den Aufruf folgten über 1.000 Bewerbungen, sodass die Auswahl der zehn Repräsentant*innen umso schwerer fiel. Die Teilnehmer*innen wurden so ausgesucht, dass die Gruppe einen Querschnitt der Gesellschaft widerspiegelt. Die zehn Pilot*innen sollen ihre Anregungen und Meinungen beisteuern und sich aktiv an der Entscheidungsfindung für ein publikumsnahes Gestaltungs- und Vermittlungskonzept beteiligen. Unsere Palast-Pilot*innen werden sich alle 2 bis 3 Monate zusammen mit unseren Kunstpalast-Kolleg*innen unter Einhalt der COVID-19 Verhaltensregeln treffen, um weiterhin den künftigen Kunstpalast der Stadt mitzugestalten. Als Dankeschön erhalten die Teilnehmer*innen für ein Jahr eine kostenlose Mitgliedschaft im Freundeskreis Kunstpalast mit freiem Eintritt in alle Ausstellungen sowie Einladungen zu besonderen Events. Darüber hinaus gibt es eine Aufwandsentschädigung für die Arbeit am Projekt.

Palast-Pilot*innen gefunden!

Vanessa Brys

15, Schülerin

In meinen 15 Jahren habe ich wahrscheinlich weniger Erfahrung als die anderen Palast-Pilot*innen sammeln können, trotzdem schlägt mein Herz für das kreative Arbeiten. Ich habe mich und meine Kunst auf vielen Wegen versucht auszudrücken. Ob Singen, Zeichnen oder Schreiben, etwas eigenständig zu schöpfen, treibt mich voran. Genau aus diesem Grund wollte ich Palast-Pilotin werden. Ich will andere in meinem Alter dazu animieren Kunst zu erleben und aktiv das Museum zu einem zugänglicheren Ort gestalten, an dem Vielfältigkeit siegt.

 

Vanessa Brys

Frank Tschentscher

50, Biologe im Polizeidienst, DNA-Sachverständiger

In der Schule und im Studium hatte ich überhaupt kein Interesse an Kunst, ich kam aber auch kaum damit in Berührung. Natürlich war ich bei einem Paris-Ausflug im Louvre, aber es sprang kein Funke über. 1998 sah ich dann eine retrospektive Ausstellung von Tony Cragg im Lenbachhaus in München – da sah ich dann zum ersten Mal was zeitgenössische Kunst bedeuten kann – ein Urknall für mich. Seitdem bin ich sehr kunstinteressiert, besuche regelmäßig Ateliers, sammle Kunst und mache Projekte mit Künstlern, wenn naturwissenschaftliche Fragestellungen bestehen.

Frank Tschentscher

Lisa Kostenko

 29, Digital Managerin und Gründerin eines Kunst-Startups

Schon in meiner Kindheit haben mich meine Eltern in Museen und Ausstellungen mitgenommen und ich habe seither eine Leidenschaft für Kunst und Kultur entwickelt. Gerne möchte ich diese Leidenschaft auch an andere Leute weitergeben und zeigen, dass Museen keine angestaubten Stätten sind, sondern Orte voller Inspiration. Ich selbst bin Gründerin eines Kunst-Startups und habe berufliche Erfahrung in den Themenfeldern Digitalisierung und Marketing. Daher freue ich mich sehr darauf gemeinsam innovative Ideen für den Kunstpalast entwickelt zu dürfen.

Lisa Kostenko

Christian Fleuren

50, Vertriebsleiter 

Müssen erst 50 Jahre vergehen, bevor man als Düsseldorfer Nicht-Kunstversierter auf Kunst aufmerksam wird? Wie muss sich ein Museum präsentieren oder ins Bewusstsein schleichen, dass nicht schon das Wort „Museum“ Hürden aufbaut? Kunst zugänglich und verständlich machen, auch für Menschen ohne Studium der Kunstgeschichte.

Christian Fleuren

Nicole Maas

22, Studentin 

Meine Neugier daran mit einer Gruppe, die aus ganz unterschiedlichen Menschen zusammengesetzt ist, an der Neupräsentation der Sammlung zusammenzuarbeiten, dabei neue Perspektiven kennenzulernen und eigene Ideen in den Prozess mit einfließen lassen zu können, haben mich dazu bewegt, mich als Palast-Pilot*in zu melden. Ich studiere Sozialwissenschaften und organisiere auf dem Campus meiner Universität Veranstaltungen und Kreativworkshops mit dem Schwerpunkt auf Literatur und Theater. Mir ist die Kulturarbeit, die Auseinandersetzung mit unserer (post-)migrantischen Gesellschaft und Feminismus besonders wichtig. Ich freue mich auf die Erfahrung mit dem Team des Kunstpalasts und den Palast-Pilot*innen!

Nicole Maas

Gedion Kebede

38, Restaurantbesitzer

Ich führe ein äthiopisches Restaurant in Düsseldorf und interessiere mich für das Verhältnis und die Gemeinsamkeiten von afrikanischen und europäischen Kulturen. Ich würde gerne dem Museum etwas näherkommen und würde mich freuen, aus meiner eigenen Biographie etwas beizutragen.

Gedion Kebede

Tim Konnertz

21

Hi, ich bin Tim. Ich bin vor knapp einem halben Jahr nach Düsseldorf gezogen und habe die Stadt direkt in mein Herz geschlossen. In meiner Freizeit mache ich unglaublich gerne Sport und treffe mich mit Freunden. Mit Kunst und Museen hatte ich bis jetzt gar nichts zu tun. Umso mehr freue ich mich auf das Projekt und die anderen Palast-Pilot*innen! :)

Tim Konnertz

Barbara Baumann

67, Demenzbetreuung und Herausgeberin einer Netzwerkzeitung

Meine Motivation, mich als Palast-Pilot*in zu bewerben, ist dreiteilig zu betrachten. Zum einen bin ich von dem Begriff Palast-Pilot*in begeistert, er hat so etwas abenteuerliches und doch verantwortungsvolles an sich, zum anderen liebe ich die Kunst und ihre Vermittlerrolle beim Betrachter und zum dritten möchte ich gerne eigene Ideen wegweisend und helfend einbringen. "Ein Triptychon des Kunstfluges".

Barbara Baumann

Samir Moussa

34, Chemikant

Kunst ist eine universelle Weltsprache. Innerhalb des Projekts Palast-Pilot*innen arbeiten wir aktiv an der Gestaltung und Präsentation von Kunst. Mich motiviert es den Zugang zu Kunst für die Bevölkerung weiter auszudehnen.

Samir Moussa

Niko Meves

30, Communication Manager in der Videospielbranche

Von Zeichnen über Malerei bis hin zur Fotografie – ich konnte mich seit jeher für kreatives Schaffen begeistern und meine Leidenschaft darin finden. Diese Begeisterung mit anderen Leuten zu teilen und dadurch vielleicht auch anzustecken ist mir ein großes Anliegen. Aus diesem Grund bin ich stolz darauf, Teil dieser tollen Gemeinschaft sein zu dürfen. Ich freue mich sehr darüber, die Möglichkeit zu haben, die kreative Leidenschaft mit meinem beruflichen Wissen, das ich aus dem Marketing innerhalb der Videospielbranche mitbringe, zu verbinden und so gemeinsam neue Wege zu entwickeln, den Kunstpalast in Düsseldorf noch attraktiver zu gestalten.

Niko Meves