Alles Kunst?!

Von Aldi bis Rubens


Unsere Sammlung präsentiert sich mit neuen Zutaten


Nach umfangreichen Umbau-, Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten präsentiert sich der Sammlungsflügel des Kunstpalastes seit November 2023 in völlig neuem Licht. Bei der Neupräsentation handelt es sich jedoch nicht um eine Dauerausstellung: bereits jetzt – kurze Zeit nach der Wiedereröffnung – wandern rund 150 Ausstellungsstücke zurück ins Depot, während andere Exponate hervorgeholt werden und ihren Platz im Rundgang einnehmen.

Günther Fruhtrunk, Aldi Tüte Plastik, Entwurf 1970, Kunstpalast, Düsseldorf, Foto: Andreas Endermann
Günther Fruhtrunk, Aldi Tüte Plastik, Entwurf 1970, Kunstpalast, Düsseldorf, Foto: Andreas Endermann


Von rund 130.000 Objekten aus dem Besitz des Kunstpalastes zeigt die Schausammlung in einem chronologisch angelegten Rundgang auf über 5.000 m² etwa 800 Werke.

Berühmte Gemälde, wie die Himmelfahrt von Rubens oder Cranachs Ungleiches Paar treffen hier auf Exponate, die so manche Besucher*in ins Grübeln bringen: Birkenstock-Sandalen und eine Alditüte beispielsweise. Ist das Kunst? Aber Hallo!

Ob Miniatur oder Monumentalwerk, Alltagsgegenstand oder Schmuckstück, Plastik oder Porzellan, Zeichnung oder interaktive VR-Installation – diese Sammlung vereint alle Gattungen. Dank regelmäßiger Neuzugänge und Umhängungen sowie temporärer Interventionen und Sonderpräsentationen wie dem Palastblühen bleibt die Schausammlung, die ab sofort unter dem Titel Alles Kunst?! läuft, in Bewegung und es gibt immer wieder Neues im Rundgang zu entdecken.

Blick in den Bronner-Saal, Foto: Anne Orthen
Blick in den Bronner-Saal, Foto: Anne Orthen

Der breite Kunstbegriff unserer Sammlung Alles Kunst?! Von Aldi bis Rubens erlaubt überraschende Perspektivwechsel. Die Präsentation befragt historische und zeitgenössische Kunst nach ihrer Relevanz, stellt Verbindungen zu aktuellen Themen her und demonstriert Gemeinsamkeiten von auf den ersten Blick sehr verschiedenen Werken, die zeitgleich entstanden sind – frei von stilgeschichtlichen Kategorisierungen und unabhängig von ihrer Herkunft.

Mitglieder des Fördervereins  Freunde des Kunstpalastes erhalten freien Eintritt sowie die Möglichkeit zur Teilhabe an einem abwechslungsreichen Programm.

Mitglied werden

  • Entdecken Sie mit uns die neue Sammlung! Produktion: Parasol Island

    Entdecken Sie mit uns die neue Sammlung! Produktion: Parasol Island

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Highlights

    Martial Raysse, Sur la plage, 1962, Foto: Anne Orthen
    Martial Raysse, Sur la plage, 1962, Foto: Anne Orthen

    Über den Sammlungsrundgang


    In den vergangenen drei Jahren wurde der Sammlungsflügel des Kunstpalastes grunderneuert. Mit der Neukonzeption der Dauerausstellung bot sich ein frischer Blick auf den Sammlungsbestand, der sowohl räumlich als auch inhaltlich vollkommen neu gestaltet wurde. Dank der großzügigen Unterstützung der Stadt Düsseldorf, konnte die Vision eines zeitgemäßen, offenen Museums, in dem sich alle Menschen – unabhängig von Alter und kunsthistorischer Vorbildung – wohlfühlen, verwirklicht werden.

    Die Sammlung des Kunstpalastes gliedert sich in sieben Bereiche: die Gemäldegalerie, die Graphische Sammlung, Skulptur und Angewandte Kunst, Glassammlung, Moderne, Fotografie und Zeitbasierte Medien. Die Gemäldegalerie umfasst Werke der europäischen Malerei vom 15. bis Anfang des 20. Jahrhunderts, die sich auf die Gemäldegalerie des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz gründet. Einen besonderen Schwerpunkt stellt innerhalb der Gemäldesammlung die Düsseldorfer Malerschule dar.

    Blick in die Sammlung, Foto: Anne Orthen
    Blick in die Sammlung, Foto: Anne Orthen

    Der Bestand des Museums ist mit rund 130.000 Objekten aus 11 Jahrhunderten von verschiedenen Kontinenten und aus sämtlichen Epochen und Gattungen umfangreich. Wichtige Konvolute der Kollektion sind neben der historsichen Sammlung der Düsseldorfer Kunstakademie die Werke aus der Stiftung Willi Kemp und die Schenkungen von Wolfgang Hanck.

    Die Präsentation der Sammlung wird großzügig unterstützt von der Landeshauptstadt Düsseldorf, unseren Förderern und Saalpaten.

    Weitere Informationen zur Sammlung
    Der Creamcheese-Raum, Foto: Andreas Endermann
    Der Creamcheese-Raum, Foto: Andreas Endermann

    DER Creamcheese-Raum


    Zeitreise in die 1960er Jahre


    Der legendäre Düsseldorfer Underground Club Creamcheese, der Ende der 1960er Jahre bis in die 1970er Jahre DER Hotspot für die Musik- und Kunstszene war, wurde bei uns wieder zum Leben erweckt.

    Nach der Schließung ging die künstlerische Innenausstattung 1978 in den Besitz des Kunstpalastes über. Bestückt mit den damals dort ausgestellten Werken von Günther Uecker, Gerhard Richter, Daniel Spoerri und weiteren Künstler*innen wird nun der Thekenbereich dieser legendären Kneipe im Kunstpalast präsentiert.

    Während der regulären Öffnungszeiten Teil des Sammlungsrundgangs, lädt der Creamcheese-Raum darüber hinaus samstags mit Drinks und Musik aus den 1960er und 1970er Jahren auch zum Verweilen bis in die späten Abendstunden ein. Freitags kann die Bar für Events gebucht werden.

    Den Creamcheese-Raum entdecken
    Katalog
    Katalog „Der neue Kunstpalast“

    Katalog


    Der neue Kunstpalast


    Die im Wienand Verlag erschienene Publikation umfasst 256 Seiten und 200 farbige Illustrationen, mit einem Grußwort von Oberbürgermeister Stephan Keller und einer Einführung von Generaldirektor Felix Krämer.

    Hrsg.: Felix Krämer mit Felicity Korn und Westrey Page, 256 Seiten mit 200 farbigen Abbildungen, 27 x 36 cm, Sprache: deutsch, Broschurausgabe (Paperback) 29,90 € im Museumsshop. Online-Preise weichen ab.

    Zum Shop

    Die Kunst­palast-App

      Die Kunstpalast-App mit Wassily Kandinsky, Stille Harmonie, 1924
      Die Kunstpalast-App mit Wassily Kandinsky, Stille Harmonie, 1924

      KUNST MULTIDIMENSIONAL ERLEBEN


      Ab sofort bieten wir Ihnen eine immersive Erweiterung des Kunsterlebnisses: Eine gemeinsam mit der ERGO entwickelte App ermöglicht Besucher*innen kostenfrei, Kunstwerke mit Augmented Reality zu erleben. Während manche Features über Animationen und Bildelemente zusätzliche Informationen zu einzelnen Werken vermitteln, überraschen andere mit animierten Effekten.

      Mehr erfahren und App herunterladen
      Palast Studio, Foto: Anne Orthen
      Palast Studio, Foto: Anne Orthen

      Palast studio


      Gemeinsam kreativ werden


      Die Werkstätten der Kulturellen Bildung präsentieren sich in neuer Optik und mit überarbeitetem Konzept. Unter dem Namen „Palast Studio“ ist auf 350 m² ein lichtdurchfluteter, offener und barrierefreier Werk- und Denkraum entstanden, der Atelier und Medienlabor, Dunkelkammer und Gesprächsort vereint.

      Die Saalpatenschaft für diesen Treffpunkt des künstlerischen und kreativen Austauschs übernimmt die C. Josef Lamy GmbH, die seit 2023 offizieller Bildungspartner des Kunstpalastes ist.

      Mehr Informationen
      Rebecca Racine Ramershoven, Pearls, 2022

      Spot-On-Raum


      Im 1. OG unseres neuen Sammlungsrundgangs befindet sich ein besonderer Raum, der wechselnden Ausstellungen eine Bühne bietet. Zweimal im Jahr wird diese Fläche neu bespielt, um unterschiedliche Themen und Künstler*innen aus unserer Sammlung in den Fokus zu rücken.

      In der neuen Kabinettausstellung „Hairytales“ steht die weibliche Körperbehaarung im Zentrum, die in Malerei, Fotografie, Grafik und Design aus der Zeit vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart präsentiert und einander gegenüberstellt wird. Die Bandbreite reicht von Göttinnen der Renaissance über eine mobile Trockenhaube bis hin zu einem mit künstlicher Schambehaarung versehenen Body. Anhand der circa 30 ausgewählten Werke und Objekte fächern sich verschiedene Perspektiven und Diskurse rund um das Haar auf.

      Mehr erfahren

      Angebote für Kinder

        Raum von Christoph Niemann, Foto: Andreas Endermann
        Raum von Christoph Niemann, Foto: Andreas Endermann

        Rhino palast


        Sonderräume für Kinder gestaltet von Christoph Niemann


        Unsere kleinen und großen Besucher*innen können in unserem neuen Sammlungsrundgang vier versteckte Sonderräume für Kinder entdecken. Der Künstler und Illustrator Christoph Niemann hat exklusiv für den Kunstpalast Räume mit dem Namen „Rhino Palast“ entwickelt, in denen Familien auf Entdeckungstour gehen, die Grenzen ihrer Wahrnehmung ausprobieren und spielerisch das Museum für sich erobern können.

        Mehr erfahren
        Tonie-Box für Kinder in unserer Sammlung, Foto: Anne Orthen
        Tonie-Box für Kinder in unserer Sammlung, Foto: Anne Orthen

        Rhino-Tour


        Mit tonies durch den kunstpalast



        Mit Nele und Piet zu Ritter und Rubens: Für Kinder gibt es im neuen Kunstpalast viel zu entdecken. Eine über die Toniebox abspielbare Audiotour bringt jungen Besucher*innen anhand spannender und unterhaltsamer Geschichten 26 ausgewählte Kunstwerke der Sammlung näher.

        Möglich macht diesen einzigartigen Audioguide die Kooperation mit dem Unternehmen Boxine GmbH, das Audiosysteme mit passenden Hörfiguren, den Tonies, herstellt.

        Auf Rhino-Tour gehen

        Gastro­nomie

          Foto: Stefan Arendt
          Foto: Stefan Arendt

          Meet Anna Maria


          So schmeckt der kunstpalast


          Für das kulinarische Wohlbefinden unserer Besucher*innen sorgen Saban Emini und Joakim Olsen. Die beiden Düsseldorfer betreiben gemeinsam mit ihrem Team unser neues Restaurant „Anna Maria“. Freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Lunch-Angebot, Kaffee und Kuchen sowie eine ausgewählte Abend- und Weinkarte.

          Mehr erfahren

          Alle Veranstal­tungen

          Mi 17.7.2024

          Öffentliche Führung

          16:30

          Sammlung – Alles Kunst?!

          So 21.7.2024

          Öffentliche Führung

          15:00

          Sammlung – Alles Kunst?!

          Mi 24.7.2024

          Öffentliche Führung

          16:30

          Sammlung – Alles Kunst?!

          So 28.7.2024

          Öffentliche Führung

          15:00

          Sammlung – Alles Kunst?!

          Mi 31.7.2024

          Öffentliche Führung

          16:30

          Sammlung – Alles Kunst?!

          So 4.8.2024

          Öffentliche Führung

          15:00

          Sammlung – Alles Kunst?!

          Mi 7.8.2024

          Öffentliche Führung

          16:30

          Sammlung – Alles Kunst?!

          So 11.8.2024

          Öffentliche Führung

          15:00

          Sammlung – Alles Kunst?!

          Mi 14.8.2024

          Öffentliche Führung

          16:30

          Sammlung – Alles Kunst?!

          Do 15.8.2024

          Unvergessen!

          18:00

          Künstlerinnen des 19. Jahrhunderts

          Förderer und Partner