Unsere Sammlung

Bitte beachten Sie, dass unsere Sammlung sowie das Glasmuseum Hentrich wegen Umbaumaßnahmen derzeit nicht für Besucher zugänglich sind.

 

Die Sammlung des Kunstpalastes bietet große Möglichkeiten für Forschung, Präsentation und Vermittlungsarbeit. Wie kaum ein anderes Haus vereint der Kunstpalast fast alle Gattungen und eine Vielzahl von Epochen unter einem Dach.

 

 

JETZT ONLINE TICKET KAUFEN

zum Shop

Sammlungsumbau

Für den Umbau unserer ständigen Sammlung, ist der Sammlungsbereich des Kunstpalastes derzeit für Besucher geschlossen.

Hier können Sie nicht nur aktuelle Bilder des Umbaus einsehen – sondern auch, wie der neue Sammlungsbereich aussehen wird. 

weiterlesen
Sammlungsumbau

Palast-Pilot*innen

Wiedereröffnung der Sammlung im Kunstpalast mit Bürgerbeteilung

Im neuen Kunstpalast wird die Bestandssammlung in ihrer ganzen Vielfalt mit vielen neu erworbenen Werken der Öffentlichkeit präsentiert. Für diese Neupräsentation der Sammlung wurden zehn Palast-Pilot*innen aus Düsseldorf ausgewählt, die ihre Anregungen und Meinungen beisteuern wollen und sich aktiv an der Entscheidungsfindung für ein publikumsnahes Gestaltungs- und Vermittlungskonzept beteiligen werden.

weiterlesen
Palast-Pilot*innen

Digitale Sammlung

Über 12.000 Objekte aus unserer Sammlung können online angeschaut werden. Es gibt jede Menge Spannendes zu entdecken.

zur digitalen Sammlung
Digitale Sammlung

Stiftung Sammlung Kemp

Mit der Stiftung der Sammlung Kemp wurde im Jahr 2011 der Bestand der Modernen Abteilung und der Graphischen Sammlung des Kunstpalastes um mehr als 2000 Werke bereichert.

weiterlesen
Stiftung Sammlung Kemp

Shusaku Arakawa | Forgotten. Degrees of meaning, 1970, Mischtechnik auf Leinwand, 165 x 246 cm, Kunstpalast, Düsseldorf, Shusaku Arakawa © Estate of Madeline Gins, Foto: Kunstpalast - Horst Kolberg - ARTOTHEK

 

 

 

Neuerwerbungen und Schenkungen

Ein Museum lebt nicht zuletzt durch die Erweiterung seiner Sammlung. Mit gezielten Ankäufen und Schenkungen kann der Bestand stetig ausgebaut, vervollständigt und qualitativ weiterentwickelt werden. Neuerwerbungen gelangen auf ganz unterschiedlichen Wegen in die Sammlung: Für Ankäufe stehen dem Museum Mittel der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Verfügung, aber nicht minder wichtig ist die Unterstützung durch Privatpersonen und Stiftungen. Der Freundeskreis des Museums engagiert sich in bewährter Tradition bei Ankäufen für das Haus, und immer wieder kommt es durch Künstler und kunstbegeisterte Bürger zu großzügigen Schenkungen.

Ellen Louise Clacy(1853-1916) | The Return of the Prodigal in the Year of the Great Plague 1665,1887

Emilie Preyer (1849-1930) | Stillleben mit Trauben, Reineclauden, Pfirsich und Haselnüssen, o.J.

Emma Talbot (*1969) | ohne Titel, 2021

Lovis Corinth (1858-1925) | Blumenstillleben mit Flieder und Anemonen, 1925

Kunstwerk des Monats

Machen Sie eine Kunstpause der besonderen Art!

Auch digital ist ein spannender Rundgang durch die Sammlung mit den Filmen zum "Kunstwerk des Monats" möglich - gefördert durch die STADTWERKE DÜSSELDORF.

Logo Extern 3D (Grün-Weiß) HKS

 

weiterlesen
Kunstwerk des Monats

Kerzenleuchter in Form eines Miniaturgartens | China, 18. Jh.

Forschung und Dokumentation
AFORK

AFORK

Das Archiv künstlerischer Fotografie der rheinischen Kunstszene (AFORK) wurde 2003 gegründet.

mehr erfahren
Das Angelika Kauffmann Research Project (AKRP)

Das Angelika Kauffmann Research Project (AKRP)

AKRP ist ein langjähriges internationales Forschungsprojekt unter der Konzeption und Leitung von Bettina Baumgärtel.

mehr erfahren
Cranach Digital Archive

Cranach Digital Archive

Lucas Cranach der Ältere (1472 – 1553) gehört zu den bedeutendsten Malern und Grafikern der deutschen Renaissance.

mehr erfahren
Hoehme-Stiftung

Hoehme-Stiftung

Gerhard Hoehme (1920-1989) hat mit seinen Arbeiten in den fünfziger Jahren einen wesentlichen Beitrag zum deutschen Informel geleistet.

mehr erfahren
Provenienzforschung

Provenienzforschung

1998 verabschiedete die Washingtoner Konferenz über Vermögenswerte aus der Zeit des Holocaust 11 Grundsätze in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden.

mehr erfahren
ZERO foundation

ZERO foundation

Die ZERO foundation wurde im Dezember 2008 zwischen den Düsseldorfer ZERO Künstlern Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker sowie der Stiftung Museum Kunstpalast mit Mitteln der Landeshauptstadt Düsseldorf errichtet.

mehr erfahren
Düsseldorfer Malerschule

Düsseldorfer Malerschule

Die Düsseldorfer Malerschule umfasst mehr als 4.000 Künstler, die im Zeitraum von 1819 bis 1918, von der Wiederbegründung der Königlich-Preußischen Kunstakademie in Düsseldorf bis zum Ende der preußischen Regierungszeit im Rheinland, an der Kunstakademie oder in ihrem Umfeld tätig waren.

mehr erfahren
Der Nachlass von Jean-Pierre Wilhelm

Der Nachlass von Jean-Pierre Wilhelm

Im Jahr 2014 erwarb der Kunstpalast gemeinsam mit der Gerhard-und Margarethe Hoehme-Stiftung den schriftlichen Nachlass des Galeristen und Literaten Jean-Pierre Wilhelm (1912-1968), dessen Galerie 22 trotz ihres kurzen Bestehens von 1957-1961 eine Schlüsselrolle für die Entwicklung der rheinischen Kunstszene spielte.

mehr erfahren

Kunstpreise

Landsberg-Preis

Landsberg-Preis

In Kooperation mit dem Kunstpalast hat der Düsseldorfer Unternehmer Dr. Georg Landsberg im Jahr 2015 den Landsberg-Preis ins Leben gerufen.

mehr erfahren
Jutta-Cuny-Franz-Erinnerungspreis

Jutta-Cuny-Franz-Erinnerungspreis

Zur bleibenden Erinnerung an die Bildhauerin Jutta Cuny (1940–1983) hat die Mutter der Künstlerin, Dr. Ruth-Maria Franz (1910–2008) den Jutta-Cuny-Franz-Erinnerungspreis gestiftet.

mehr erfahren

Google Arts & Culture

Als eines der ersten Museen hat der Kunstpalast beim Google Arts & Culture-Projekt mitgewirkt und seine Sammlung digital erfasst. Entdecken Sie die "alten" Museumsräume, bevor die Sammlung wiedereröffnet wird. 

Auf der Website von "Google Arts & Culture" können Besucher*innen weltweit einen ersten Blick in unsere Galerieräume werfen, über 303 Meisterwerke von 199 Künstlern in hochauflösenden Abbildungen bestaunen und im „Gigapixel“ dem Gemälde Venus und Adonis von Peter Paul Rubens besonders nahe kommen. In Zusammenarbeit mit dem Google Art Project bauen wir erfolgreich unsere digitalen Vermittlungsbemühungen weiter aus.

 

Hier geht es zum virtuellen Besuch!
Google Arts & Culture